top of page
  • AutorenbildMarco

Zähne, starkes Zahnfleisch und Leistungssteigerung durch Zahnhygiene im Ausdauersport!





Wie sich die Zahngesundheit auf Deine Leistung im Ausdauersport auswirken kann, erfährst Du in diesem Bericht.


Viele von uns kennen Karies und Zahnfleischbluten bereits aus der Kindheit und Jugend. Auch katastrophale Zahnbehandlungen mit lärmenden Bohrern, Schmerzen und vor allem Angst. Leider gibt es bei Erwachsenen und im späteren Alterungsprozess noch viel mehr Erkrankungen, die in direktem Zusammenhang mit unseren Zähnen und dem Zahnfleisch stehen, die sich in bislang noch zu unbekanntes Ausmaß auf unsere Leistungsfähigkeit, vor allem im Ausdauersport auswirken können. Vor allem unser Herzmuskel wird durch sogenannte „silent Inflammation“ Prozesse beeinträchtigt und geschwächt. Einige wenige Zahnmediziner haben sich bereits auf diesen Bereich spezialisiert.


Meine Geschichte dazu:

Seit mehr als 10 Jahren bin ich leidenschaftlicher Läufer und Triathlet. Wer diesen Sport gesund und nachhaltig betreiben will, wird angehalten zu 80 % im Grundlagentrainingsbereich zu trainieren. Das bedeutet, dass man hauptsächlich im aeroben Bereich (mit Sauerstoff) trainiert. Allerdings fiel es mir mit der Zeit immer schwerer in den unteren Pulsbereichen zu bleiben. Selbst bei geringen Geschwindigkeiten bei längeren Läufen zwischen 6:30 min/km – 7 min/ km, hatte ich als großer und schlanker Athlet bereits Pulswerte von 150 – 155 Schlägen pro Minute im Durchschnitt. Zudem hatte ich immer wiederkehrende entzündliche Prozesse und Erkältungserscheinungen. Meine Wettkampfperformance nahm immer mehr ab. Nach einiger Zeit wachte ich nachts mit stärksten Zahnschmerzen auf und ging am nächsten Morgen zum zahnärztlichen Notdienst. Der Zahn wurde zuerst grundversorgt und mir wurde eine Wurzelbehandlung empfohlen. Auf dringende Empfehlung eine Zweitmeinung einzuholen, bin ich in die privatärztliche Zahnarztpraxis in Fürth zu Prof. Dr. Fickl gegangen.


Dort empfahl man mir dringend, den Zahn komplett ziehen zu lassen, was sich als Glücksfall für mich herausstellte und die absolute Kompetenz von spezialisierten und privaten Zahnärzten erwies. Denn unter der Wurzel hatte sich bereits eine entzündliche Zyste entwickelt, die mir zunehmend Schwierigkeiten bereitete. Und die man vor allem auf dem Röntgenbild nicht gesehen hat.

Ich ließ also den Zahn entfernen und wählte als Angstpatient die Lachgasbehandlung, die ich persönlich bei größeren Eingriffen immer wieder wählen würde. Ich konnte sogar dabei entspannen und habe seit diesem Tag keine Angst mehr vor Zahnärzten.

Ca. 1 Woche nach der Operation bin ich wieder gelaufen. Trotz einiger Wochen Trainingspause war mein Puls sofort 10 – 15 Schläge im Durschnitt niedriger als zuvor.



Ihr seht also, man sollte hohe Pulswerte trotz intensiver Trainings nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es gibt viele Erkrankungen im Bereich der Zahnmedizin. Wer unter Mundgeruch leidet, sollte dies als eines der Warnzeichen für kranke Zähne und entzündliches Zahnfleisch sehen.


Anbei ein Auszug an Zahn- und Zahnfleischerkrankungen:

Karies, Granulome, Parodontose, Zahnfleischentzündungen, Kieferzysten, Zahnhalsempfindlichkeit u.a.

Bei einer Studie von Sportlern der Olympischen Spiele in London 2012, hatten ca. 55 % der Athleten Karies, 45 % Abnutzungen der Zähne und 76 % Zahnfleischentzündungen. Als Ursache werden der Konsum von Riegeln, Energy Gels und zu niedrige Wasseraufnahme angegeben. (Quelle: Natascha Knecht, Tagesanzeiger.ch, 13.10.14)

Achtet also auf eure Zähne und Mundhygiene, denn wir Ausdauersportler, neigen dazu hoch kalorische Getränke, sowie zuckerhaltige Gels und Riegel zu konsumieren.

Seit meiner Operation und dieser Erfahrung, gehe ich regelmäßig zum Zahnarzt und achte sehr auf meine Zahnhygiene. Ich persönlich nehme ein Mundwasser und eine Floridhaltige Zahnpasta.


Folgende Empfehlungen habe ich für Deine Zahn- und Mundhygiene

1. Nutze eine Flouridhaltige Zahnpasta (z.B. Elmex sensitive professional)

2. Nutze eine sanfte Zahnbürste

3. Ernähre Dich regelmäßig von grünem Salat / Gemüse

4. Gehe 2 x pro Jahr zur Zahnreinigung und Parodontose Prophylaxe

5. Gehe sofort zum Zahnarzt und hole Dir ggf. Eine Zweitmeinung bei einem Experten (die Verschleppung der Krankheit kostet Dich mehr Geld und Zeit als die Zahlung der Zusatzbehandlung)

6. Buchempfehlung: Auf den Zahn gefühlt. Prof. Dr. med. Dent. Stefan Fickl, - wie unsere Zähne stark und gesund bleiben. (KIWI Verlag)







35 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page